Werte und Normen

Das Fach Werte und Normen, verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler, die nicht den Religionsunterricht besuchen, erfreut sich an unserer Schule großer Beliebtheit.

Obwohl die Schüler mit unterschiedlichen religiösen sowie weltanschaulichen Überzeugungen und ebenso verschiedenen Vorstellungen von dem Fach Werte und Normen an den Unterricht herantreten, gelingt es immer wieder, sie für einen Unterricht zu begeistern, der neugierig auf das Selbst und das Andere machen möchte.

Zielsetzung des Unterrichts

  • Den Vorgaben des Niedersächsischen Schulgesetzes entsprechend ist es die Aufgabe des Unterrichts im Fach Werte und Normen, „religionskundliche Kenntnisse zum einen, zum anderen das Verständnis für die in der Gesellschaft wirksamen Wertvorstellungen und Normen und den Zugang zu weltanschaulichen und religiösen Fragen“ zu vermitteln.
  • Darüber hinaus beabsichtigt der Unterricht, die Schülerinnen und Schüler dazu zu befähigen, das eigene und das Handeln anderer im Kontext von Wissen, Erfahrung und Übung zu begreifen und zu bewerten. Da es für viele immer schwieriger wird, sich in der modernen Welt zurechtzufinden, wollen wir gemeinsam lernen, unser Handeln bewusster und wertbezogener zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen.
  • Erklärte Absicht ist es in diesem Zusammenhang am THG, den Unterricht nicht nur im klassischen Unterrichtsraum stattfinden zu lassen. Die Schülerinnen und Schüler sollen vielmehr von den Möglichkeiten des Schullebens und den Ressourcen der Stadt Göttingen und ihrer Umgebung profitieren, um eine interessante und abwechslungsreiche Lernatmosphäre zu erleben.
    Deshalb findet im Werte und Normen-Unterricht z. B. auch der Besuch eines Klosters oder einer Moschee, des Göttinger Stadtfriedhofs oder einer aktuellen Ausstellung statt. Außerdem werden regelmäßig Experten „von außen“ eingeladen, die bestimmte Themen wie Liebe und Partnerschaft oder Recht und Gerechtigkeit punktuell mitgestalten.
  • In der Oberstufe geht der Unterricht im Fach Werte und Normen Fragen nach, die teilweise denen des Philosophieunterrichts ähneln. Der Fokus des Interesses liegt allerdings auf der praktischen Philosophie, der Ethik. Auf einem Streifzug durch die Geschichte der Ethik und der Religionen  werden die Schülerinnen und Schüler mit den Arbeiten ausgewählter Denker und ihren Antworten, u.a auf die Frage „Wie soll ich handeln?“ vertraut gemacht. 

Unterrichtsinhalte

Werte und Normen wird in den Jahrgangsstufen 5 -12 unterrichtet, der Unterricht umfasst der vorgegebenen Stundentafel entsprechend 2 Wochenstunden pro Woche.

Jahrgangsstufe 5 - 9 (Leitthemen)

5/6

  • Umgang mit Erfolg und Mißerfolg
  • Zukunftswünsche und Zukunftsängste
  • Regeln für das Zusammenleben
  • Begegnungen mit Fremdem
  • Monotheistische Weltreligionen

7/8

  • Sucht und Abhängigkeit
  • Verantwortung für Natur und Umwelt
  • Freundschaft, Liebe und Sexualität
  • Menschenrechte und Menschenwürde
  • Leben in einer christlich geprägten Kultur

9

  • Altern, Sterben, Tod
  • Ethische Grundlagen für Konfliktlösungen
  • Weltreligionen und Weltanschauungen

Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10)

  • Entwicklung und Gestaltung von Identität
  • Freiheit und Determination
  • Wahrheit und Wirklichkeit

Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 11/12)

Rahmenthemen:

  • Fragen nach Individuum und Gesellschaft
  • Fragen nach dem guten Handeln
  • Fragen nach dem Wesen des Menschen
  • Fragen nach Wissen und Glauben

Stundentafel

Jahrgangsstufe

Unterrichtsstunden pro Woche

Anzahl der Arbeiten / Klausuren

5

2

1 pro Hlbj.

6

2

1 pro Hlbj.

7

2 [1]*

1 pro Hlbj.

8

2

1 pro Hlbj.

9

2

1 pro Hlbj.

10

2

1 pro Hlbj.

11 und 12 (GA)

2

1 pro Hlbj.

 

*  gilt für Profil – WN Kl. 7

Gewichtung mündlicher und schriftlicher Leistungen

Den mündlichen Leistungen kommt bei der Findung der Gesamtnote am Halbjahresende ein deutlich höheres Gewicht zu als der schriftlichen Leistung. Danach fließt die mündliche Leistung mit 70% und das schriftliche Leistungsergebnis mit 30% in die Gesamtnote ein.

Als mündliche Leistungen gelten Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Ergebnisse von Partner- bzw. Gruppenarbeit, mediengestützte Referate / Präsentationen, Anfertigung von Plakaten sowie Mappenführung.

Lehrbücher

Jahrgangstufe

Lehrwerk

Kl. 5 / 6

„Leben erkunden“ (Militzke Verlag)

Kl. 7 / 8

„Ich und die Werte“ (Militzke Verlag)

* Kl. 9

 Kl. 10 - 12

„Werte und Leben (Militzke Verlag)

„WeiterDenken“, Band C; (Schroedel Verlag)

* Ab Schuljahr 2014 / 2015: Kl. 8 / 9 „WeiterDenken“,  Band B; (Schroedel Verlag)

Alle Lehrbücher können ausgeliehen werden, wenn man sie nicht persönlich anschaffen möchte.

Kerncurriculum

Links zu den Kerncurricula

WN ist an dieser Schule nicht Prüfungsfach und daher nicht zwingend an die Materialvorgaben für das Zentralabitur gebunden.

(SLM, Februar 2014)