Truro - Ein Austausch der besonderen Art

Wer zuerst den Namen „Truro“ hört, denkt vielleicht eher an einen Ort in Finnland als an die „Hauptstadt“ Cornwalls. Diese Unbekanntheit mag zum einen daran liegen, dass seine Größe von gut 20.000 Einwohnern gar nicht mit den deutschen Landeshauptstädten  vergleichbar ist, zum anderen suggerieren uns die beliebten Rosamunde-Pilcher-Filme am Sonntagabend, dass Cornwall lediglich wunderschöne Landschaften, herrschaftliche Wohnsitze und verschlafene Fischerdörfer zu bieten habe.

Weit gefehlt! Denn Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums nutzen bereits seit 1988 die Möglichkeit eines Auslandspraktikums in eben diesem südwestlichen Zipfel Englands.

Zur Geschichte des Austauschs
Zunächst noch auf privater Basis und mit einer Vorläuferschule des jetzigen Truro College, wagte es Siegfried Herbst als erster THG-Lehrer, eine Gruppe Schüler nach Truro zu begleiten. Empfangen und betreut auf der englischen Seite wurden sie von Susanne Deneke, die somit auch gern als „Mutter“ des Truro-Austauschs bezeichnet wird.

Im Laufe der Jahre übernahm Uta Fries die Organisation für das THG und wurde dabei von Renate Lehrke-Pinnow unterstützt. Angesichts der nahenden Pensionierung übergab Frau Fries den „Staffelstab“ des Austauschs an ihre jüngeren Kollegen Wolfgang Ebeling und Heike Neumeyer.

Was zeichnet den Truro-Austausch aus?
Viele Schülerinnen und Schülern wünschen sich, Kenntnisse, die sie in der Schule erworben haben, endlich einmal praktisch anwenden zu können. Genau dies ermöglicht der Austausch: So arbeiten die Teilnehmer während ihres Praktikums in einem Betrieb und lernen eine Woche lang dessen ganz gewöhnlichen Alltag kennen. Gleichzeitig schauen sie nicht nur zu, sondern sind aktiv an der Gestaltung dieser Arbeitsroutine beteiligt.

Besonders bewährt haben sich in dieser Hinsicht Grundschulen, von denen die Praktikanten — auch wegen der Neugierde ihrer jungen Schüler — immer wieder begeistert berichten. Aber auch Erfahrungen in Cafés, Sportläden oder Museen haben sich in der Vergangenheit als wertvoll  herausgestellt.

Neben dieser Erkundung eines ausländischen Arbeitsumfelds eröffnet der Austausch den Teilnehmern einen ganz persönlichen Zugang zum Kennenlernen der englischen Kultur. Untergebracht in Gastfamilien, können sie ihre Vorstellungen von England anhand konkreter Erfahrungen überprüfen und möglicherweise durch den direkten Kontakt — hoffentlich im positiven Sinne! — auch revidieren.

Verbunden mit diesem interkulturellen Gewinn ist ein Zuwachs an sprachlicher Sicherheit. Denn sowohl im persönlichen Kontakt als auch auf der Arbeit wird ja Englisch gesprochen, und was ist schöner als die Erkenntnis, dass die durch jahrelanges Training erworbenen Fertigkeiten tatsächlich ihren Zweck erfüllen, nämlich sich im englischsprachigen Ausland verständlich machen zu können!

Allen interessierten Schülerinnen und Schülern sei somit dieses einmalige Angebot des THG ans Herz gelegt — oder, um es mit den Worten einer ehemaligen Teilnehmerin zu sagen:
„Lasst euch auch von Cornwall begeistern und sammelt Arbeitserfahrungen in einem anderen Land!“

Informationen zum Truro-Austausch

Was ist der Truro-Austausch?
Ein 8-9tägiges Austauschprogramm zwischen dem THG und dem Truro-College in Cornwall/England. In der Zeit lebt man in einer Gastfamilie und hat einen gleichaltrigen Austauschpartner. Teil des Austausches ist ein 5-tägiges Betriebspraktikum.

Wer darf teilnehmen?
Schüler der 10. Klasse. Bevorzugt ausgewählt werden diejenigen, die noch an keinem Austausch teilgenommen haben.

Wann findet der Austausch statt?
Die Hinfahrt ist Anfang Juni. Der Gegenbesuch erfolgt im Herbst.

Wie ist der Transfer organisiert?
Mit dem Bus zum Flughafen (z.B. Hannover), dann mit dem Flugzeug über London nach Newquay in Cornwall, von dort Abholung durch die Gastfamilien.

Wieviel kostet der Austausch?
Bisher beliefen sich die Kosten auf maximal 450,00 Euro.

Welche Praktikumsplätze kommen in Frage?
Beliebt sind Stellen in Kindergärten und Grundschulen, Cafés und Sportshops. Die Schüler können vorab 3 Praktikumsstellen ihrer Wahl angeben, nach denen dann die Wahl getroffen wird. Der Austausch und besonders das Praktikum sind dafür gedacht, neben kulturellen Erfahrungen, die Englischkenntnisse zu verbessern. Daher sollte die Praktikumsstelle nicht am Berufswunsch des Schülers orientiert sein.

Download des Truro-Flyers (pdf)