Mathematik

Mathematik

 

1.     Unterrichtsmaterialien

eingeführter Taschenrechner:

Der Taschenrechner TI Nspire CX CAS ist ab dem Schuljahr 2012/2013 für den Jahrgang 7 entsprechend der curricularen Vorgaben verbindlich am Theodor-Heuss-Gymnasium eingeführt. Es handelt sich bei diesem Taschenrechner um ein sogenanntes Computer-Algebra-System, das neben rechnerischen auch algebraische Probleme lösen kann. So ist im Unterricht mehr Zeit für die inhaltliche Durchdringung von realistischen, mathematischen Sachverhalten vorhanden. Er löst damit (aufsteigend in den Schuljahren) den TI 89 (Titanium) ab.

Nähere Informationen insbesondere Hinweise zur Bedienung, zum Aufladen des Akkus und dem Press-to-Test unter https://education.ti.com/de/deutschland/products/ti-nspire-technologie/ti-nspire-cx-cas/tabs/overview    

eingeführte Lehrbücher:

Jahrgang 5 – 10: Lambacher – Schweizer Mathematik für Gymnasien Niedersachsen. Klett-Verlag  (aufsteigend Neuauflage G9)
Qualifikationsphase 11 – 12: Elemente der Mathematik 11/12 Niedersachsen. Schroedel-Verlag
Jahrgang 9 – 12: Das große Tafelwerk interaktiv 2.0 - Formelsammlung für die Sekundarstufen I und II Niedersachsen

Die Neuauflage des Lambacher-Schweizer bietet die Möglichkeit das „Digitale Schulbuch“ zu nutzen. Nähere Informationen unter www.klett.de

 

2.     Stundentafel und Leistungsbewertung

Am THG ist die Anzahl der Mathematik-Unterrichtsstunden und Anzahl der Arbeiten wie folgt geregelt:

Jahrgangstufe

Unterrichtsstunden pro Woche

Anzahl der Arbeiten bzw. Klausuren

5

4

4

6

4

4

7

4 (math.-nat. Klasse: 4)

4

8

3 (math-nat. Klasse: 4)

4

9

3 (math-nat. Klasse: 4)

4

10

4

4

11 GA und EA

4

3 Klausuren im Schuljahr

12 GA und EA

4

3 Klausuren im Schuljahr

Abweichungen sind nach Absprache möglich.

 

3.     Curriculum

Die inhaltlichen Vorgaben für den Mathematikunterricht ergeben sich für die Jahrgänge 5-10 aus dem neuen Kerncurriculum, für die Jahrgänge 11/12 (Q1/Q2) aus dem Oberstufen-Kerncurriculum, den Bildungsstandards für die Oberstufe und weiteren Vorgaben des niedersächsischen Kultusministeriums.

Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten auf der Grundlage von schuleigenen Arbeitsplänen in Jahrgangsteams zusammen. Dies ermöglicht in den parallelen Lerngruppen einen möglichst optimalen Kompetenzaufbau.

 

4.     Mathewerkstatt und Förderunterricht

 

In dem Projekt „Mathewerkstatt“ mit der Mathematikdidaktik der Universität hospitieren Lehramtsstudierende im Mathematikunterricht der jeweiligen Klassen der Jahrgänge 5 bis 7und entwickeln mit den Mentoren von der Universität und den unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen zusätzliche Angebote, die das Interesse für Mathematik vertiefen oder ggf. vorhandene Ängste und Schwierigkeiten abbauen helfen sollen. Die angemeldeten SchülerInnen treffen sich wöchentlich nachmittags mit den jeweiligen Studierenden, die die Klasse begleiten, und können in einer kleinen Gruppe begleitend zum Unterricht Mathematik in Werkstattatmosphäre einmal ganz anders erleben.

 

Regelmäßig werden zudem Arbeitsgemeinschaften zur Förderung der Schülerinnen und Schüler angeboten, um Schwächen und Lücken einzelner Schülerinnen und Schüler zu beheben. Zudem gibt es über das Förderkonzept der Schule „Schüler helfen Schülern“ die Möglichkeit, kostengünstig durch ältere Schülerinnen und Schüler Nachhilfe zu erhalten. Bei Bedarf kann der Fachlehrer oder Sekundarstufen-Koordinator angesprochen werden.

 

5.     Vergleichsarbeit

Seit 2007 werden Vergleichsarbeiten in Mathematik in Jahrgang 8 auch in Niedersachsen geschrieben. Diese werden zentral durch das Institut für Qualitätssicherung im Bildungswesen(IQB) in Berlin gestellt und greifen auf Wissen und Kompetenzen zurück, die die Schülerinnen und Schüler in ihrer bisherigen Schulzeit erworben haben. Den Lehrkräften geben die Vergleichsarbeiten eine empirisch gestützte Rückmeldung über den Wissens- und Kompetenzstand der Schülerinnen und Schüler. Dabei werden die erbrachten Leistungen nicht als Klassenarbeit gewertet, sondern nach einem Beschluss der Fachgruppe im Rahmen der Mitarbeit im Unterricht angemessen berücksichtigt.

Nähere Informationen unter http://www.iqb.hu-berlin.de/

 

6.     Wettbewerbe

Das THG nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil oder bietet die Teilnahme an, die zum einen durch besondere Aufgabenstellungen Spaß an der Mathematik wecken sollen und zum anderen die Möglichkeit bieten, Mathe-Talente zu entdecken und deren Begabungen zu fördern. Nähere Informationen zu einzelnen Wettbewerben erhalten sie unter der Rubrik Wettbewerbe.

 

7.     Mathematik zum Anfassen

Ein besonderes Highlight waren die Ausstellungen "Mathematik zum Anfassen" 2010 und 2014 in der Aula des THGs. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit   mit   dem   Institut   für   berufliche   Bildung   und   Weiterbildung   e.V. organisiert.

Nicht nur die eigenen Schülerinnen und Schüler, sondern auch viele Klassen der Göttinger Schulen und sogar von weit her angereiste Gruppen konnten an 20 Exponaten Experimente durchführen und so eigenständig mathematische Phänomene erforschen. Dabei ging es um ein Be-Greifen mit Hand, Kopf und Herz - ein Besuch, der sich mit der ganzen Familie gelohnt hat. Dabei haben Schülerinnen und Schüler des THG haben die Besucher durch die Ausstellung geführt. 

 

Aktualisiert am 21.04.16

(STE)