Französisch

Französisch lernen? Mais oui!

Für 270 Millionen Menschen weltweit ist Französisch Mutter-, Landes- oder Verkehrssprache, in 29 Ländern auf allen fünf Kontinenten wird die Sprache Voltaires als Amtssprache, in der UNO sogar, neben Englisch, als einzige Arbeitssprache verwendet. In Europa bleibt Französisch, nach Englisch und Deutsch, die am dritthäufigsten gelernte Fremdsprache.

Für Deutschland ist unser Nachbarland immer noch der wichtigste Handelspartner und die guten politischen Beziehungen sind spätestens seit der Unterzeichnung des Elysée -Vertrages durch Charles de Gaulle und Konrad Adenauer am 22. Januar 1963 ein stabilisierender Faktor der europäischen Integration. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit braucht Verständnis und Einfühlungsvermögen, die Beherrschung der Sprache des Nachbarn kann dabei nur hilfreich sein, denn sie ist der Schlüssel zur Kultur- und Gedankenwelt eines anderen Landes.

                              

Zugang zu dieser Welt zu finden ist das Ziel des Französischunterrichts. Chansons, Romane, Filme, Zeitungsartikel oder Fernsehbeiträge sollen den Schülerinnen und Schülern nicht nur helfen, Frankreich und seine Sprache besser kennen zu lernen, sondern  die gesamte frankophone Welt von Québec , über Nordafrika bis zu den Staaten des subsaharischen Afrikas wie Burkina Faso oder der Elfenbeinküste und sogar im Süd-Pazifik in Französisch Polynesien, Wallis und Futuna oder Neu-Kaledonien.

Le français, das ist mehr als nur Sprache, das ist auch l’art de vivre. Diese Lebensart begegnet uns in Deutschland überall, nicht nur an der Käsetheke oder vorm Weinregal. Audrey Tautou hat als Amélie ganze Generationen verzaubert und Marion Cotillard bekam für ihre Darstellung  Edith Piafs sogar einen Oscar. Omar Sy als Driss, schwarzer Banlieusard  mit krimineller Vergangenheit, wurde neben François Cluzet zum Star des französischen Kultfilms „Ziemlich beste Freunde“. Während die „équipe tricolore“ nach den glorreichen Zeiten eines Zinedine Zidane wieder um Anschluss an die Weltspitze des Fussballs kämpft, haben die jungen französischen Liedermacher und Rapper bereits Furore gemacht. ZAZ ist in Deutschland beinahe bekannter als in ihrer Heimat, Rapperin Diam’s und ihre Kollegen haben es sogar bis in die deutschen Schulbücher geschafft.

Wer sich für die Kultur des anderen Landes interessiert wird an vielen Stellen fündig, eine hervorragende Informationsquelle ist der deutsch-französische Kulturkanal ARTE, der seit  1992 den jeweiligen Nachbarn medial analysiert und dessen Sendung „karambolage“ regelmäßig einen augenzwinkernden Blick auf Klischees wirft und dabei hilft, einen Baiser nicht versehentlich in der französischen Patisserie zu bestellen …

                  

Stundentafel

Am THG kann man Französisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 lernen. Jedes Jahr werden außerdem Kurse auf grundlegendem oder erhöhtem Anforderungsniveau angeboten und in der Profiloberstufe müssen zwei Fremdsprachen bis zum Abitur gewählt werden, wenn man sich für das sprachliche Profil entscheidet.

Nach der Rückkehr zu G9 wird Französisch in den Jahrgängen 6 und 7 vierstündig und in den Jahrgängen 8 bis 11 dreistündig unterrichtet.
Die Kurse auf grundlegendem bzw. erhöhtem Anforderungsniveau umfassen derzeit jeweils 4 Stunden und können als mündliches oder schriftliches Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.

Unterrichtsinhalte

Jahrgang

Inhalte

Kompetenzen und Methoden

 6

Moi et mes amis                    

Moi et mes activités

Moi, ma famille et mon école

Moi, mon quartier et ma ville

Parler,Ecouter,Lire, Ecrire :

Sich vorstellen, sich orientieren, über

Vorlieben, die Schule, die Familie, die

Stadt sprechen und lesen, kleine Texte

lesen, verfassen  und verstehen …

 

Grammatik

 7

La rentrée

La vie au collège

Le mode vie

Les médias et moi

Parler/Médiation, Ecouter, Lire, Ecrire:

Längere Texte global verstehen,

Meinungen äußern, eine Geschichte/Brief schreiben, mit Sachtexten, Chanson und BD arbeiten

 

Grammatik

 8

Paris

La vie quotidienne

L’école de mes rêves

Québec

Parler/Médiation, Ecouter, Lire, Ecrire:

ausgewählte Pariser Arrondissements kennenlernen und mit Hilfe selbständiger (Internet-) Recherche vorstellen

kritische Situationen des Zusammenlebens nicht nur im Alltag erkennen, reflektieren und verändern (Feste in Frankreich, Wünsche äußern, Ratschläge erteilen)

das französische Schulsystem im Vergleich mit dem deutschen System kennen lernen

das Französische am Beispiel Québecs als Weltsprache entdecken (Alltagsleben, Sprache, Geschichte) 

Grammatik/themenspezifische Wortschatzerweiterung

 9

Mon monde à moi

Le cri des banlieues

Le couple franco-allemand

Analyse d’un film contemporain

(p.e.”Entre les murs”)

Parler/ Médiation, Écouter, Lire, Ecrire, Hör-/Sehverstehen,

Personen charakterisieren,

sich mit soziokulturellen Unterschieden auseinandersetzen, mit Texten, Chansons und Filmen arbeiten

 

Grammatik /themenspezifische Wortschatzerweiterung

10

Le monde francophone

Le monde du travail et de consommation

Les grandes et petites idées qui ont fait

la France

Parler/ Médiation, Écouter, Lire, Ecrire, Hör-/Sehverstehen,

Auseinandersetzung mit geschlechts -und kulturtypischen Schwerpunkten sowie den differierenden Lebensverhältnissen in der frankophonen Welt,

schwierigen historischen Texten folgen und authentische Hör-Sehdokumente verstehen

Grammatik/themenspezifische Wortschatzerweiterung

Lehrbücher

Als Lehrmaterial verwenden wir in den Jahrgängen 6-9 das Buch Découvertes, série jaune, aus dem Klett-Verlag, das im Schuljahr 2012/13 neu eingeführt wurde.
Den Jahrgängen 10 bis 12 steht das Lehrbuch Parcours plus und die Französische Grammatik für die Mittel- und Oberstufe aus dem Cornelsen-Verlag zur Verfügung.
Die Lehrbücher und die Grammatik können von den Schülerinnen und Schülern geliehen werden, über die Anschaffung ergänzender Materialien entscheidet der/die jeweilige Fachkollege/in.

Kerncurricula

Die Inhalte der 4 Semester der Jahrgänge 11/12 und somit verbindliche Lektüren, Filme oder Musikstücke können bereits bis zum Prüfungsjahr 2019 unter http://www.nibis.de eingesehen werden:

http://www.nibis.de/nli1/gohrgs/13_zentralabitur/zentralabitur_2017/03FranzoesischHinweise2017.pdf


http://www.nibis.de/uploads/1gohrgs/za2018/03Franz%C3%B6sischHinweise2018.pdf


http://www.nibis.de/uploads/1heihoke/curricula/2019/03FranzoesischHinweise2019.pdf



Mit dem Abitur 2017 werden erstmals auch im Fach Französisch Hörverstehen und Sprachmittlung geprüft werden; auch in den Abiturprüfungen 2018 und 2019 wird jeweils eine kombinierte Aufgabe gestellt werden (siehe Kerncurriculum 2011, Kap. 5).

Der 1. Prüfungsteil besteht verpflichtend aus:

a) Hörverstehen (30 Minuten) und

b) Sprachmittlung (60 Minuten).

Der 2. Prüfungsteil besteht aus einer Textaufgabe (Umfang: erhöhtes Anforderungsniveau 210 Minuten, grundlegendes Anforderungsniveau 130 Minuten).
Hier besteht weiterhin die Auswahl zwischen zwei Aufgabenstellungen.


Im Unterricht und bei der Bewertung in der Kursstufe haben diese Aufgabenformate entsprechend mehr Gewicht als in der Vergangenheit.

Schüleraustausch mit Frankreich

Unsere Schule unterhält einen regelmäßigen Schüleraustausch mit einem collège in Toulouse, der immer im Jahrgang 8 stattfindet und bereits seit langem besteht. In jedem Schuljahr nehmen mehrere Schülerinnen und Schüler des THG an den Austauschprogrammen Brigitte Sauzay (3 Monate) http://www.nibis.de/nibis.php?menid=2652 und Voltaire (6 Monate) http://www.nibis.de/nibis.php?menid=2651  teil, die vom Deutsch-Französischen Jugendwerk unterstützt werden, das auch  weitere Informationen bereit hält, z.B. zu binationalen Studien - oder Ausbildungsgängen (www.dfjw.org)

                                    

Austausch 2017 : Colomiers/Toulouse - Göttingen

Nach einer streikbedingt sehr langen Anreise kam unsere Gruppe am 08. März abends zu später Stunde – mit sechs Stunden Verspätung – müde, aber gut gelaunt am Flughafen von Toulouse an, wo wir von den Austauschpartnern, deren Eltern und den am Projekt beteiligten Lehrern herzlich empfangen wurden.

 Nach einer sehr kurzen Nacht stimmten uns eine Begrüßung durch den Schulleiter und eine anschließende Besichtigung der Schule inklusive CDI und Vie scolaire am darauffolgenden Morgen auf die bevorstehenden Tage in Frankreich ein.

Die Möglichkeit, im Verlauf unseres Aufenthaltes in Colomiers immer wieder einmal am Unterricht in den Klassen der französischen Gastschüler teilzunehmen, gewährte unseren Schülern einen Einblick in das französische Schulsystem und ermöglichte ihnen, ihre landeskundlichen Kenntnisse gleich an der Realität zu messen.

  

 Am Freitag stand eine Stadtführung durch Toulouse auf dem Programm, die an der Garonne startete, uns durch die historischen Viertel der Stadt führte und uns einen Eindruck von der Schönheit dieser zu Recht als la ville rose gerühmten Stadt vermittelte.

 

Das Wochenende verbrachten die Schüler dann gemeinsam mit ihren Austauschpartnern und deren Familien, die beispielsweise Ausflüge ans Meer, Shopping oder aber auch sportliche Aktivitäten wie Bowlen organisierten. 

Zu Beginn der folgenden Woche starteten wir gemeinsam mit unseren französischen Austauschschülern zu unserer ersten Exkursion in die mittelalterliche Festungsstadt Carcassonne, die seit 1997 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört und nach dem Eiffelturm und dem Mont-Saint-Michel die am dritthäufigsten besuchte Sehenswürdigkeit Frankreichs ist.

Nicht weniger interessant war die Werkführung durch das Airbus-Werk in Toulouse-Blagnac, dem größten europäischen Flugzeughersteller und Konkurrenten der amerikanischen Firma Boeing. Von einer Aussichtsplattform in schwindelnder Höhe konnten wir zu Beginn unserer Besichtigung zusehen, wie der Airbus 380 in einer riesigen Halle, die Platz für vier Flugzeuge bietet, zusammengeschraubt wird, nachdem die Einzelteile aus verschiedenen Airbus-Werken in Europa – Spanien, Deutschland, Frankreich und England arbeiten hier zusammen – angeliefert worden sind. In der Nachbildung des Kontrollraumes, in dem der Jungfernflug des A 380 überwacht und aufgezeichnet wurde, kann man auf zahlreichen Bildschirmen den Erstflug aus der Perspektive der Testpiloten erleben. Mit dem Bus wurden wir danach über das Werks-Gelände – ein Gebiet von riesigen Dimension – gefahren. Hier erfuhren wir auch, dass die Geschichte der Deutschen Schule Toulouse, die in unserer Partnerschule, dem Lycée International Victor Hugo, untergebracht ist, eng mit dem Flugzeugbauer Airbus verbunden ist: Seit in den 1970er Jahren das Unternehmen Fahrt aufgenommen hat und auch immer mehr deutsche Mitarbeiter mit ihren Familien angezogen hat, ist auch der Bedarf an einer Schule für deren Kinder gewachsen.

Die Bedeutung des Airbus-Werks für die Region war ebenso ein zentrales Thema bei dem Besuch des stellvertretenden Bürgermeisters von Colomiers, der uns in den Ratssaal einlud und uns seine Stadt vorstellte.

 

Viele gemeinsame Unternehmungen schweißten deutsche und französische Schüler im Laufe der zehn Tage zusammen. Sichtlich schwer fiel daher einigen unserer Schüler der Abschied von der Stadt an der Garonne und ihren Gastgebern. Um so schöner, dass wir uns jetzt auf den Gegenbesuch der Franzosen in Göttingen im Juni freuen können!

DELF und DALF

Das THG bietet auch die Möglichkeit, die international anerkannten Sprachzertifikate DELF oder DALF (Diplôme élémentaire oder Diplôme approfondie de la langue française) abzulegen. Diese Diplome dokumentieren die erworbenen Französischkenntnisse gemäß den Anforderungen des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens“ und können hilfreich sein bei der Bewerbung für ein Studium, einen Arbeitsplatz oder einen Ferienjob in Frankreich wie im französischsprachigen Ausland.

Das THG ist Prüfungszentrum für alle Göttinger Gymnasien.

Der nächste Prüfungstermin ist Samstag, der 27. Januar 2018

Die Prüfungsgebühren betragen für Niveau A1 36,00 EUR, A2 54,00 EUR, B1 60,00 EUR und für Niveau B2 84,00 EUR.
 
Für interessierte Schülerinnen und Schüler wird es ab November wieder eine vorbereitende AG geben.

Bienvenue!

(ARD)
Zeichnungen: Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs (2011/2012)