Mittwoch, 21. Juni 2017

Theovision 2017: Wir werden immer professioneller!

Fotos:Kopietz/HNA

Auch 2017 war der Theovision wieder DER Knaller zum Abschluss eines Schuljahres mit Höhen und Tiefen, mit viel Lachen und vielleicht auch manchmal einer Träne. Zu den Hochs zählt in jedem Fall der jährliche musikalische Wettbewerb zwischen den  Nachwuchstalenten am THG. In einem strengen Casting hatten sich die zehn Finalisten durchgesetzt, Musikerinnen und Musiker vom 6. bis zum 12. Jahrgang, - wie immer hervorragend gecoacht von ihren sechs Lehrerinnen Frau Neumeier, Frau Müthing, Frau Koebernick, Frau Jumah, Frau Heske und - in diesem Jahr zum ersten Mal dabei: Frau Becker.

Wenn man eine Premiere erwähnt, dann vielleicht an dieser Stelle auch gleich die Finissage? Frau Müthing, Herz und Kopf aller sechs bisherigen Theovisions, verabschiedet sich in den Ruhestand, wird dem Theovision aber hoffentlich gewogen bleiben, sodass der Abschied kein allzu trauriger wurde, sondern durch die Präsentation einer mit eigenem Text versehenen Version von Udo Jürgens‘ Merci, chérie wunderbar die Balance zwischen Lachen und Weinen hielt.

Nun aber langsam  zu den Hauptpersonen auf der Bühne, aber gaaanz langsam, denn zunächst einmal seien die fast hundert Helferinnen und Helfer gewürdigt, die für Make up und Kostüme, die Ausstattung der Bühne, den Auf- und Abbau, den Einlass und und und …verantwortlich sind. Nicht zuletzt auf den entscheidenden Positionen Licht, Sound und Technik standen in diesem Jahr drei junge THGler aus dem Jahrgang 10, die aufgrund der professionellen Vorbereitung durch Herrn Scheidemann weitgehend eigenständig agieren konnten.

Diese Liste könnte beinahe unendlich fortgesetzt werden, denn es gab Tänzerinnen oder Videopräsentationen, Programmgestalter, unseren unermüdlichen Hausmeister Herrn Kaiser und natürlich vier bezaubernde Moderatorinnen aus Klasse 8 und 9, Johanna, Leonie, Elisa und Maria, die unverkrampft und fröhlich durch den Abend moderierten.

Tja, und die Musik! Wieder gab es Coverversionen großer Hits zu hören, begleitet von eigenen Choreographien oder auch neu arrangiert wie die Interpretation des Lieds Wir wollen mehr, mehr! von den OK Kids durch Luciana, Pauline und Jakob aus dem Jahrgang 10 rund um „Altmeister“, Theovision-Profi und frischgebackenen Abiturienten Ricardo, Jede Darbietung hätte es verdient, hier namentlich erwähnt zu werden, aber dazu fehlt an dieser Stelle der Platz. Deshalb nur noch die Namen der beiden Gewinner.

Ja, zwei Gewinner, denn in der Ausgabe 2017 des Theovision gab es eine Neuerung: Statt eines Votums am Ende des Abends, gab es bereits zur „Halbzeit“ eine erste Abstimmung und die beiden Erstplatzierten beider Abstimmungen konnten ihre Trophäen, das silberne und das goldene Mikrofon dem begeisterten Publikum entgegenstrecken! Zweitplatzierter des Abends war Lars aus der 9EU1 mit seiner intensiven Interpretation des Ed Sheeran-Songs I see fire, der wundervolle Musiker und drei bezaubernde Tänzerinnen zur Unterstützung hatte.

Es war für das Publikum wirklich eine sehr schwere Entscheidung unter so vielen tollen Beiträgen die absolute Nummer 1 zu küren. Gelungen ist es natürlich dennoch und Multiinstrumentalist Linus aus der 9EU1 konnte sich als Interpret des Ed Sheeran-Hits You need me, I don’t need you durchsetzen und das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hinreißen. Damit avancierte außerdem der britische Songwriter zu einem weiterenn Star des Abends …

Wir gratulieren den Gewinnern von ganzem Herzen und verbeugen uns vor allen fleißigen Helferinnen und Helfern im Hinter- und im Vordergrund!

ARD

Bericht darüber in der HNA