Sonntag, 18. Juni 2017

Mehr Sicherheit für unsere jungen Fahranfänger

Dr. Jitschin und Jörg Arnecke Fotos:STE

Jedes Jahr vor den Sommerferien kommen der Verkehrssicherheitsberater Hauptkommissar Jörg Arnecke und Richter Dr. Jitschin vom Amtsgericht an unsere Schule und informieren während jeweils einer Doppelstunde die Schülerinnen und Schüler aller Tutorien des elften Jahrgangs über mögliche Gefahren beim Autofahren.

Dieses Jahr hat Emma, Schülerin des Jahrgangs Q1, im folgenden kurzen Bericht zusammengefasst, welche Inhalte bei der Veranstaltung „Dein Unfall – der nicht passiert“ behandelt werden. Herzlichen Dank hierfür!

DET

Dein Unfall, der nicht passiert

Nach einem emotionalen, den tödlich verletzen „jungen Fahranfängern“ gewidmeten Videoclip, klärten Richter Dr. Jitschin und Verkehrssicherheitsberater Hauptkommissar Arnecke die Schüler des 11. Jahrgangs über die Gefahren im Straßenverkehr auf.  Die Straßen selbst seien nicht gefährlich, doch Verhalten wie Trunkenheit am Steuer, Konsum illegaler Drogen, Überschätzung der eigenen Geschwindigkeit und des eigenen Könnens, sowie Ablenkung durch Smartphones und das altbekannte „Protzen“, können zu tödlichen Unfällen führen.

In solchen Fällen ist die Reihe der Opfer lang, nicht nur Unfallopfer und Verursacher, auch für Angehörige, Freunde, Sanitäter und Polizisten ist ein solches Erlebnis traumatisierend. Die rechtlichen Folgen können weitreichend sein. Zwar sind Punkte in Flensburg oder eine Geldstrafe mögliche Konsequenzen, doch bei schweren Unfällen kann dem Verursacher sogar ein Aufenthalt im Gefängnis drohen. 

Als Fazit war aus dieser Veranstaltung mitzunehmen, dass viele Unfälle vermeidbar sind und viel Leid erspart werden kann, wenn man sich an die Verkehrsregeln hält, besonders in Bezug auf Alkohol und Geschwindigkeitsbegrenzungen, auch wenn diese „uncool“ erscheinen.