Donnerstag, 11. Mai 2017

Sehr erfolgreich konkurriert mit Sportschulen und Basketballinternaten:

Foto:WIL

THG-Mädchenteam  holt beim Bundesfinale 2017 in Berlin überraschend die Bronze-Medaille

Als Vertreter Niedersachsens reisten die Basketballerinnen des THG (Jahrgang 2000-2003) am 2. Mai nach Berlin zum Bundesfinale.

In der Vorrunde spielte die Mannschaft  zunächst gegen einen starken Gegner aus Ludwigsburg (Baden-Württemberg).Nach Startschwierigkeiten konnte das Spiel am Ende sicher mit 29:19 gewonnen werden. Die beiden folgenden Partien gegen die Vertreter aus Hamburg und Thüringen wurden im Schongang erfolgreich mit 50:21 und 31:11 bestritten. In der Zwischenrunde am nächsten Tag mussten die Mädels gegen die Sportschule Halle antreten: ein knappes Spiel. Am Ende hatte das THG aber mit 28:21 die Nase vorn, so dass der Einzug ins Halbfinale vor dem abschließenden Spiel gegen den Vertreter aus Hessen (Grünberg) bereits gesichert war. Nach einer dreistündigen Pause in einer sehr kalten Sporthalle waren die Spielerinnen etwas eingefroren und kamen in diesem Spiel nicht in die Puschen. Nach verschlafenem Anfang war klar, dass dieses Spiel verloren geht (22:46).

Zum Halbfinale gegen den späteren Bundessieger aus Nordrhein-Westfalen (Basketballinternat Schloss Hagerhof) waren das Team dann aber wieder topfit und konnte dem Favoriten lange Paroli bieten. Vier Minuten vor Schluss lag das THG sogar in Führung ehe durch zwei unglückliche Schiedsrichterentscheidungen das Spiel kippte und mit 21:29 verloren ging. Kampfgeist und Spiel unserer Mädels geschuldet, hatten sich im Verlauf dieses Spiels immer mehr Zuschauer auf unsere Seite geschlagen und eine lautstarke Unterstützerkulisse aufgebaut.

Detlef Zeidler-Brettschneider, Delegationsbeauftragter der Niedersächsischen Landesschulbehörde, betonte nach dem Spiel, dass es als „normales“ Gymnasium ein unglaublicher Erfolg sei, gegen die Basketball-Stützpunkt-Schulen mithalten zu können. Motiviert durch diese Worte holten die Mannschaft dann noch am selben Abend - und im siebten Match in zwei Tagen - beim Spiel um Platz 3 gegen die Basketball-Schule aus Würzburg (Bayern) erneut alles aus sich heraus. Nach ständigem Führungswechsel behielten die THG-Mädels am Ende an der Freiwurflinie die Nerven und verwandelten drei von vier Versuchen zum letztendlich hochverdienten 24:19 Erfolg.

Bei der Siegerehrung während der Abschlussveranstaltung am Freitagabend in der Max-Schmeling-Halle kannte der Jubel des Teams dann keine Grenzen mehr. Mit dem 3. Platz wurde der 8. Platz aus dem Vorjahr sensationell getoppt!

 WIL/ARD